VITA 

Richard Erdmann

   
 

 

 

    

 

     

 

 

Meine „künstlerische Laufbahn“ begann schon sehr früh. Bereits als Schulkind habe ich Micky-Maus Figuren abgezeichnet und mit Tuschefarben ausgemalt. Inspiriert durch einen Lehrer aus der 5. Klasse habe ich es mit Bleistift und Kohle versucht. Später kam noch die Aquarellmalerei hinzu. Während meiner Bundeswehrzeit lernte ich einen Kunststudenten kennen, der mich in die Ölmalerei einführte. Nach meiner beruflichen Ausbildung war allerdings Schluss mit der Malerei.

Während meines Hausbaus habe ich sehr viel Holzarbeiten selbst gemacht (Parkettboden verlegt, Holzdecken angebracht, Hobbykeller ausgebaut). Offensichtlich wurde mir der „Holzwurm“ in die Wiege gelegt. Mein Großvater war Schreinermeister, mein Vater Schreiner und Wagner. Und ich habe mein Talent für Holzarbeiten offensichtlich hier entdeckt. Drechselarbeiten habe ich schon immer bewundert und dieses Handwerk wollte ich unbedingt erlernen. So wurde mir zu meinem 60. Geburtstag eine Drechselbank mit Zubehör sowie reichlich Holz dafür geschenkt. Nach ersten, meist kläglichen Versuchen, habe ich mich in die Thematik eingelesen, einen ½ tägigen Drechselkurs besucht und mir von Schreinermeister Kühnlein einige Kniffe zeigen lassen. Nach meiner Pensionierung habe ich mich verstärkt an der Drechselbank betätigt. Hier gilt der Grundsatz: „Üben macht den Meister“. Ich bin zwar immer noch ein Lehrling, allerdings können sich die Ergebnisse  mittlerweile sehen lassen.